Kräuter gegen Schlafstörungen-fotolia#202924567-Urheber: crazymedia

Natürliche Einschlafhilfe bei Schlafstörungen

Schlafstörungen mit Kräutern begegnen – so hilft die Natur ...

Wir kennen grob zwei Arten von Schlafstörungen: Einschlaf- und Durchschlafstörungen

Schlafstörungen haben viele Gesichter und noch sehr viel mehr Ursachen. Dabei gibt es einige Menschen, denen es schwer fällt, in einen erholsamen Schlaf zu gelangen. Diese Art der Schlafstörungen werden Einschlafstörungen genannt.

Andere wiederum wachen mitten in der Nacht auf und schaffen es nicht oder nur schwer, erneut einzuschlafen. Auch in diesem Fall spricht man von Schlafstörungen, auch wenn man in solchen Situationen passender den Begriff Durchschlafstörungen verwendet.

Es gibt auch Menschen, die zwar einigermaßen gut schlafen, jedoch darunter leiden, dass ihr Schlaf alles andere als erholsam ist. Wie gerädert wachen sie am Morgen auf und haben Mühe, sich durch den Tag zu schleppen.

Woran kann das wohl liegen? 
Sicher hat in einem solchen Fall die Schlafqualität enorm gelitten. Eins ist uns jedoch bewusst: Schlafstörungen können die Gesundheit gefährden! Um dem Abhilfe zu schaffen - beschäftigen wir uns im Folgendem mit dem Thema: 

Natürliche Einschlafhilfe - gegen Schlafstörungen sind Kräuter gewachsen!

Natürliche-einschlafhilfe-Kräuter-Fotolia_161584359_M-Urheber-Marina Lohrbach

Natürliche Einschlafhilfe bei Schlafstörungen: Kräuter

Auf Dauer führen solche Schlafstörungen zu erheblichen gesundheitlichen Problemen. Dennoch möchte selten jemand in diesen Fällen gleich zu den üblichen chemischen Waffen greifen. Die Angst vor Abhängigkeit und Nebenwirkungen ist bei vielen Mitteln aus der Apotheke berechtigt. Da ist es gut zu wissen, dass gegen Schlafstörungen im wahrsten Sinne des Wortes Kräuter gewachsen sind. Mit deren Hilfe schaffen Sie es, auf natürlichem Weg wieder zu einem erholsamen Schlaf zu finden. Frei von Nebenwirkungen.

Welche der folgenden Maßnahmen gegen Schlafstörungen für Sie in Frage kommen, hängt in erster Linie von Ihrem persönlichen Geschmack ab, wie auch sicher von Ihrem natürlichen Empfinden und Neigungen. Einen Fakt gilt es jedoch bei der Auswahl Ihres natürlichen Schlaff-Förderers unbedingt zu berücksichtigen: Die Ursache Ihrer Schlafstörungen.

Da es sehr verschiedene Ursachen für Schlafstörungen gibt, sollte dies bei der Wahl der Hilfsmittel unbedingt Beachtung finden. Denn, wenn zum Beispiel einmal das Essen am Abend zu schwer und zu viel ausfiel, wird kaum eine meditative Musik helfen, die uns in den Schlaf trägt. In einem solchen Fall braucht der Körper viel zu viel Energie, um die Verdauung in Gang zu bekommen. Kein Wunder, dass die Folge dann innerliche Unruhe ist – oder wir verspüren ein Kribbeln oder Nadelstechen an Teilen des Körpers oder gar am ganzen Körper. Deshalb die Frage: Welche Ursache - welche Kräuter?

Natürliche Einschlafhilfe - Schlafstörungen mit Baldrian den Garaus machen

Das wohl bekannteste Heilkraut gegen Schlafstörungen ist sicherlich Baldrian. Seine schlaffördernde Wirkung beruht gleich auf mehreren Wirkungsweisen. Er beruhigt das Gemüt und wirkt auch entspannend auf angespannte und verkrampfte Muskeln. So profitieren vor allem gestresste Sportler und Schreibtischarbeiter besonders von der wohltuenden Wirkung des Baldrians.

Um schneller einschlafen und besser durchschlafen zu können, bereiten Sie am besten einen Tee zu. Dazu geben Sie einen halben Teelöffel gemahlener Wurzel des Baldrians und einen weiteren halben Teelöffel mit gemahlener Muskatnuss in eine Kanne. Füllen Sie das Ganze mit zwei Kaffeebechern voll heißem Wasser auf und lassen Sie den Sud für mindestens 15 Minuten ziehen. Vor dem Trinken sollten Sie das Ganze abseihen. Trinken Sie den Tee schluckweise über den Tag verteilt.

Baldrian-Tee-Fotolia_176762529_S-Urheber-oxie99

Sie können aber auch eine fertige Baldria​ntinktur aus der Apotheke oder dem Reformhaus verwenden. Dazu geben Sie, sofern nichts anderes angegeben ist, einen halben Teelöffel der Tinktur in ein Glas voll mit Wasser. Am besten trinken Sie dann zweimal täglich ein solches Glas.

Tipp: Um den Geschmack des eher sehr bitteren Baldriantees zu verbessern, können Sie ihn auch gerne mit anderen beruhigenden Teesorten mischen. Lavendel, Melisse und Verbene eignen sich gut. Auch Minze kann den Geschmack verfeinern. Darüber hinaus verbessert die Minze auch die Atmung und die Verdauung. Ebenso wirkt Minze gegen Kopfschmerzen und Migräne.

Natürliche-Einschlafhilfe-Hopfen-Fotolia_224367565_S-Urheber-trotzolga

Natürliche Einschlafhilfe - Hopfen hilft sehr gut bei Schlafstörungen

Hopfen taugt nicht nur zur Bierherstellung. Ganz im Gegenteil. Er ist eine unserer traditionsreichsten Heilpflanzen zur Behebung von Schlafstörungen. Denn seine Bitterstoffe, die beim Bierbrauen sowohl für den herben Geschmack, als auch für eine verbesserte Haltbarkeit sorgen, wirken beruhigend auf unser Nervensystem.

So finden Sie nicht nur schneller Schlaf, sondern können auch besser durchschlafen. Auch die Schlafqualität verbessert sich durch Hopfen meist deutlich, sodass Sie morgens erholt erwachen. Den Kater-Effekt des Bieres brauchen Sie demnach bei der medizinischen Anwendung nicht zu befürchten.

Natürliche Einschlafhilfe - Kamillentee bei Schlafstörungen

Schon unsere Großeltern schworen auf die beruhigende Wirkung der Kamille. Dabei ist den meisten sicherlich nicht bekannt, dass die Kamille tatsächlich einen Stoff namens Apigenin - ein natürliches Beruhigungsmittel - enthält.
Natürliche-Einschlafhilfe-Kamille-Fotolia_31685334_S-Urheber-InPixKommunikation

Vor allem wenn Sie dauerhaft unter Stress leiden, sollten Sie sich regelmäßig Ihre Tasse Kamillentee am Abend gönnen. Geben Sie dazu frische, getrocknete Kamillenblüten in heißes Wasser und lassen Sie dieses für einige Minuten weiter kochen. Vor dem Trinken durch einen Filter gießen.

Tipp: Wenn Sie möchten, können Sie den Kamillentee auch aromatisieren - dazu eignen sich Zimt, Zitrone oder auch Honig.

Natürliche Einschlafhilfe - Warme Milch als erster Helfer bei Schlafstörungen

Auch wenn die warme Milch natürlich nicht zu den Kräutern zählt, sollte sie in dieser Aufzählung nicht fehlen. Ihr Gehalt an Tryptophan (zählt zu den aromatischen Aminosäuren)* macht sie nämlich zu einem sehr wirkungsvollen Beruhigungsmittel. Durch die leichte Wärme können Sie vor allem im Winter noch zusätzlich einen hilfreichen Schlafimpuls geben, da die Milch Sie innerlich wärmt und Ihren Muskeln bei der Entspannung hilft. Achten Sie aber darauf, sie nicht über 40 Grad zu erhitzen, um das Tryptophan nicht zu zerstören.

Tipp: Geben Sie etwas Kakao (möglichst ungesüßt), Zimt und Honig in Ihre Milch. Das verbessert nicht nur den Geschmack, sondern erhöht auch die beruhigende Wirkung.

Lebensmittel haben eine sehr unterschiedliche Wirkung auf unser Schlafverhalten. So sind bestimmte Lebensmittel als echte Einschlafhilfen bekannt und andere wiederum können reine Schlafräuber - ja, sogar Schlafstörer - sein. So heißt es zum Beispiel auch: Vor dem Schlafen weniger Fleisch- und Milchprodukte zu sich zu nehmen.

Deshalb an dieser Stelle die Empfehlung: Verwenden Sie für den Schlummertrunk anstelle der Kuhmilch doch einfach Cashew- oder Mandelmilch (denn auch Cashew-Kerne und Mandeln gehören zu den wertvollen Trytophanträgern – siehe Tabelle bei Wikipedia).

Es kann schon sehr fördernd sein, einfach ein paar Mandeln vor dem Schlafengehen zu knabbern. Ein leckeres Rezept für Mandelmilch habe ich hier entdeckt >>>

Wenn es dann doch eher die Cashew-Milch sein sollte, tauschen Sie einfach das Mandelmus durch Cashewmus aus. 

Natürliche-Einschlafhilfe-Mandelmilch-Fotolia_188508898_S-Urheber-Melica

Und im Sommer ist eine eher kalte Kakao-Milch eine wunderbare Alternative. Die wohltuende Wirkung von Kakao erleben wir hier auf zwei Ebenen – einmal durch den ebenfalls hohen Tryptophangehalt und zum anderen enthält Kakao blutdrucksenkende Stoffe. So erreichen Sie mit Kakao praktisch eine zweifach schlaffördernde Effekt.

Gesunder Schlaf bringt Vitalität!


Anmerkung:
*Tryptophan ist Bestandteil von Proteinen und Peptiden. Da der menschliche Organismus nicht in der Lage ist, diese Aminosäure herzustellen, ist er auf die Zufuhr mit der Nahrung angewiesen. Die folgenden Beispiele beziehen sich jeweils auf 100 g des Lebensmittels, zusätzlich ist der prozentuale Anteil von Tryptophan am Gesamtprotein angegeben:[6= Nährstoffdatenbank des US-Landwirtschaftsministeriums, 22. Auflage.] *Quelle:
Wikipedia

Beitragsbild-Quelle: fotolia-#202924567 | Urheber: crazymedia